Meine frühen Stories aus Jugend- & Twen-Jahren sind im Fantasy-Fandom (»Fantasia« und »Follow«) erschienen. Meine eigenen Prosa- & Lyrik-Werke (»Zehn Etüden«, »Die Molosovsky-Fragmente« und »Verborgene Orte«) erschienen in kleinster Handpresse-Auflage.


Übersetzung, Lektorat & Redaktion

»Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes« von Ted Chiang für den Golkonda Verlag, 2011. Übersetzung der Kurzgeschichten

  • »Der Turmbau zu Babel«
  • »Geschichte deines Lebens«, = Vorlage des Films »Arrival« (2016) von Denis Villeneuve
  • »Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes«,
  • »Der Kaufmann und das Portal des Alchemisten« und
  • »Ausatmung«.

Leseprobe als PDF auf der Website des Verlages.

Klappentext: Geschichten, die ein ganzes Universum enthalten: Die Wahrheit über den Turmbau zu Babel; der folgenreiche Erstkontakt mit einer außerirdischen Spezies; die Verzweiflung angesichts des Verlusts eines unersetzlichen Menschen; ein Zeitreiseabenteuer der anderen Art; und ein bestürzender Ausflug an die Grenzen des wissenschaftlich Machbaren …

Kein anderer Science-Fiction-Autor hat in den letzten zwanzig Jahren auch nur ansatzweise so viel Begeisterung ausgelöst wie Ted Chiang. Kein anderer Science-Fiction-Autor wurde für ein so schmales Werk mit mehr Preisen ausgezeichnet. Nun liegt endlich auch auf Deutsch ein Auswahlband mit seinen Erzählungen vor.

Gewinner des Kurd Lasswitz Preis in der Sparte »Bestes ausländisches SF-Werk mit deutscher Erstausgabe 2012«; sowie nominiert in der Sparte »Beste Übersetzung zur SF mit deutscher Erstausgabe 2012« & durch eine Fachjury aus Übersetzerkollegen auf den dritten Platz gewählt.

Empfehlung des Literaturkritikers Denis Scheck in der »Druckfrisch«-Sendung (ARD) vom 24. Dez. 2013.

•••

»Medusas Rache — Hellboy Stories 1« für den Golkonda Verlag, 2012. Übersetzung der Kurzgeschichten

  • »Medusas Rache« von Yvonne Navarro
  • »Puzzle« von Stephen R. Bissette
  • »Eine Mutter weint um Mitternacht« von Philip Nutman
  • »Versicherungen« von Greg Rucka
  • »Folie à Deux« von Nancy Holder
  • »Dämonenpolitik« von Craig Shaw Gardner
  • »Ein grimmiges Märchen« von Nancy A. Collins

Leseprobe der ersten Seiten von »Medusas Rache« bei Amazon.de verfügbar.

Klappentext: 1994 erblickte Hellboy zum ersten Mal das Licht einer Comicseite und entwickelte sich in den nächsten Jahren zu einem phänomenalen Erfolg, der 2004 und 2008 mit den Kinofilmen von Starregisseur Guillermo del Toro seinen vorläufigen Höhepunkt erreichte. Im Dezember 1999 wiederum erschien der erste von inzwischen drei Sammelbänden mit Hellboy-Geschichten, die bisher nur auf Englisch erhältlich sind. Dem wollen wir nun abhelfen, denn ob im Comic, auf der Leinwand oder in Form des gedruckten Wortes — niemand erlebt so faszinierende, so unheimliche, so abgefahrene Abenteuer wie Hellboy!

Einige der besten Phantastik-Autoren der angloamerikanischen Szene haben zur Feder gegriffen, um dem roten Riesen die Ehre zu erweisen. Jede Erzählung ist mit einer ganzseitigen Illustration von Hellboy-Schöpfer Mike Mignola versehen — ein Augenschmaus für Kenner und ein Muss für jeden Sammler.

•••

»Eine offene Rechnung — Hellboy Stories 2« für den Golkonda Verlag, 2018. Übersetzung der Kurzgeschichten:

  • »Waffenbrüder« von Frank Darabont
  • »Der vor dem Zaubrer flieht« von Peter Crowther
  • »In der Flut« von Scott Allie
  • »Newford-Spuk-Schwadron« von Charles de Lindt
  • »Wassermusik« von David J. Schow
  • »Der Vampir-Prozess« von James L. Cambias
  • »Eine offene Rechnung« von Ed Gorman & Richard Dean Starr
  • »St. Hellboy« von Tom Piccirilli.

Klappentext: Frank Darabont, bekennender Hellboy-Fan unter Hollywoods Filmemachern, deutet das Motto des zweiten Bandes von Hellboy-Geschichten bereits im Vorwort an: Man reist nicht, um anzukommen, man reist, um unterwegs zu sein. Fast ausnahmslos große anglo-amerikanische Horror-Autoren, darunter David J. Schow, Tom Piccirilli und Ray Garton, entführen uns in Hellboys Welt. Ihnen ist es zu verdanken, dass Hellboys Sprüche so gut passen wie die »rechte Faust des Schicksals« aufs Auge der Ungeheuer − und zwar immer und überall.

Mit dem roten Riesen als Reisegefährten fühlt sich auch der Leser in Mike Mignolas Comic-Universum aus Folklore, Geistergeschichten und aberwitzigem Fantasy-Horror sehr schnell wohl, egal ob in den Abwasserkanälen von New York City oder in einem klassischen Westernsaloon, der nach Whisky, Staub und Pferdeschweiß riecht. Gegen Ende der Reise winkt dann doch ein schmackhaftes Ziel: »Leckere Zähne« aus der Feder von Guillermo del Toro. Der zweite Regisseur im Bunde trifft genau den richtigen Ton, um uns von einem weiteren Hellboy-Film träumen zu lassen — wobei jede der hier versammelten Geschichten zweifellos einen höllisch guten Roadmovie abgeben würde.

•••

»Nimmèrÿa 2: Nimmeryána« von Samuel R. Delany (Herausgegeben von Karlheinz Schlögel; Übersetzung von Annette Charpentier) für den Golkonda Verlag, 2015.

Lektorat/Durchsicht der überarbeiteten Neuauflage.

Klappentext: Dies ist die Geschichte von Pyrn, dem Mädchen, das auf dem Rücken eines Drachens in die Hauptstadt Nimmèrÿas reitet. Aus ihrer Sicht nehmen wir an dem von Gorgik angeführten Sklavenaufstand teil, mit ihr erleben wir die Machtspiele und sexuellen Verstrickungen der Städter. Pyrns Reise führt sie auch in den gefährlichen Süden, zu den Mythen und Rätseln eines dunklen Kontinents.

Die prähistorische Welt Nimmèrÿas dient Delany dazu, über die Ursprünge unserer eigenen Zivilisation zu meditieren: Woher kommen die Dinge, die wir für selbstverständlich halten? Wo nehmen Sprache, Kultur und Macht ihren Anfang, und inwieweit sind wir noch immer von diesen Anfängen geprägt? Gleichzeitig erspart uns Delany die Komplexitäten dieser Welt nicht — sie ist voll von Mythen und Rätseln, von Gewalt und Sexualität, und bietet uns so eine wirklichkeitsnahe und farbenfrohe Fantasywelt.

•••

science_fiction_jahr_2015»Das Science Fiction Jahr 2015«: Golkonda Verlag, 2015.
Einleitung und Redaktion der Rezensionssparte ›Games‹ mit Beiträgen von

  • Lars Schmeink: »SF-Welten und die Ego-Perspektive« (über »NaissancE«, »The Talos Principle« und »Wolfenstein: The New Order«)
  • Ulrich Wimmeroth: »Vertraute Welten« (über »Wolfenstein: The New Order«, »Assassin’s Creed: Unity«, »Assassin’s Creed: Rogue« und »The Order: 1886«)
  • Johannes Hahn: »Ist Retro die neue Zukunft?« (über »Gods Will Be Watching«, »Jazzpunk«, »Wolfenstein: The New Order« und »Transistor«)
  • Sarah Schindler: »›Alien: Isolation‹ — Oder wie ich lernte, den Schrank zu lieben« (über »Alien: Isolation«)
  • Pascal Wagner: »›Civilization: Beyond Earth‹ — Jenseits der Erde« (über »Civilization: Beyond Earth«)
  • Falko Löffler: »›Broken Age‹ — Kleines Adventure, riesiges Budget« (über »Beyond Age«)
  • Christian Neffe: »Die Baller-Parade« (über »Killzone Shadow Fall«, »Destiny«, »Call of Duty: Advanced Warfare« und »Titanfall«)

•••

science fiction jahr 2016»Das Science Fiction Jahr 2016«: Golkonda Verrlag 2016.
Einleitung und Redaktion der Rezensionssparte ›Games‹ mit Beiträgen von

  • Johannes Hahn: »Cyberpunk Noir. Über ›Technobabylon‹«
  • Pascal Wagner: »Alle Wege führen nach Rom. Über ›The Age of Decadence‹«
  • Lars Schmeink: »Hochmilitarisierte Tech-Fantasien für Superhelden und Superschurken. Über ›Batman: Arkham Knight‹«
  • molosovsky: »Das peinsame Verfeinern eines Shooters für ein möglichst großes Publikum. Über ›Tom Clancy’s The Division‹«
  • Le Don: »The End of an Era. Über ›Metal Gear Solid‹«
  • Johannes Hahn: »Galaktische Flüchtlingskrise. Über ›Homeworld Remastered‹«
  • molosovsky: »›Dies ist nicht das Spiel, nach dem ihr sucht.‹ Über ›Star Wars: Battlefront‹«
  • Sarah Schindler: »Kommt Zeit, kommt Rat. Über ›Quantum Break‹«
  • Johannes Hahn: »›Where is my mind?‹ Über ›SOMA‹«
  • molosovsky: »Idylle mit kosmischer Störung. Über ›Everybody’s Gone To The Rapture‹«

Freie Übersetzungen

Februar 2014: »Laurie Penny und Terry Pratchett sprechen über Sex, Tod und Natur« von Laurie Penny. Originaltext erschienen bei ›New Statesman‹, November 2012.

Juli 2009: »Eine Einführung in die Genre-Theorie« von Daniel Chandler. Direkt zum PDF. Originaltext erschienen auf der Website des Autoren, August 1997.

ca. 2009: »China Miéville bloggt für ›Omnivoraciuos.com‹« für die Bas-Lag-Website. Leider derzeit nicht im Internet greifbar.

  • Teil 1: »Dort hin und wieder zurück: Fünf Gründe warum Tolkien rockt.«
  • Teil 2: »Weder Vertrag noch Versprechen: Fünf Bewegungen…«
  • Teil 3 »Schenk eine Idee, nimm eine Idee.«

ca. 2008: »Lou Anders spricht für das Online-Magazin ›THE BELIEVER‹ mit China Miéville« für Bas-Lag-Website (bei Wayback Machine; alles markieren, um zu lesen).

ca. 2008: »Ein marxistischer Monster-Führer. China Miéville erzählt Anindya Bhattacharyya, warum Monster und Marxisten selbstverständlich Verbündete sind« für Bas-Lag-Website (bei Wayback Machine; alles markieren, um zu lesen).

ca. 2007: »›Soviel weiß ich…‹ China Miéville im Gespräch mit Tom Templeton für ›The Observer‹« für Bas-Lag-Website (bei Wayback Machine; alles markieren, um zu lesen).

Dezember 2006: »›Crooked Timber‹-Seminar zu ›Der Eiserne Rat‹ von China Mieville«. Originaltext erscheinen auf der Website von ›Crooked Timber‹, Januar 2005.

November 2006: »›Crooked Timber‹-Seminar zu ›Jonathan Strange & Mr. Norrell‹ von Susanna Clarke«. Originaltext erscheinen auf der Website von ›Crooked Timber‹, November 2005.

2003: »Mittelerde trifft auf Mittelengland« von China Miéville für »Magira Jahrbuch zur Fantasy 2003« und Bas-Lag-Website (bei Wayback Machine; alles markieren, um zu lesen).


Print-Texte

2010: »Stromern auf ungetrampelten Pfaden«. Sammelrezension in »Magira Jahrbuch zur Fantasy 2010«, mit Besprechungen zu

  • »Eine Andere Welt« von Grandville und Plinius der Jüngere
  • »The City & The City« von China Miéville
  • »Shriek« und »Finch« von Jeff Vandermeer
  • »The Sad Tale of the Brothers Grossbart« von Jesse Bullington.

2009: »Wonniglich verirrt im Laybrinth der Phantastik«. Sammelrezension in »Magira Jahrbuch zur Fantasy«, mit Besprechungen zu

  • »Das Obsidianherz« von Ju Honisch
  • »Un Lon Don« von China Miéville
  • »Wer länger lebt ist später tot — Operation Zombie« von Max Brooks
  • »Die gelöschte Welt« von Nick Harkaway
  • »Gegen den Tag« von Thomas Pynchon
  • »Das Ewige Stundenbuch 1 — Vellum« von Hal Duncan
  • »Das Haus« von Mark Z. Danielwski.

2008: »Das Abenteuer Phantastik«. Essay für »Kritische Ausgabe 01/2008 — Abenteuer«.

2008: »Die Wilden Welten des Matt Ruff« für »Magira Jahrbuch zur Fantasy 2008«

  • Teil 1: »Ein persönlich gefärbter Werksübersicht« (inkl. »Fool on the Hill«, »G.A.S. — Die Trilogie der Stadtwerke«, »Ich und die anderen«, »Bad Monkeys«)
  • Teil 2: »Gespräch mit Matt Ruff in Frankfurt am Main, Februar 2008«.

2007: »Gut gelaunte Phantastik-Empfehlungen des Lektürejahres 2006/2007«. Sammelrezension in »Magira Jahrbuch zur Fantasy«, mit Besprechungen zu

  • »Der Barock-Zyklus« von Neal Stephenson
  • »Jonathan Strange & Mr Norrell« und »Die Damen von Grace Adieu« von Susanna Clarke
  • »Die Gelehrten der Scheibenwelt« von Terry Pratchett, Ian Steward und Jack Cohen
  • »Wächter der Nacht«-Bücher von Sergeij Lukianenko
  • »J. R. R. Tolkien — Autor des Jahrhunderts« von Tom Shippey.

2006: »Launische aber aufrichtige Empfehlungen von seltsamen & verwirrenden Fantasybüchern der Phantastiksaison 2005/2006«. Sammelrezension in »Magira Jahrbuch zur Fantasy 2006«, mit Besprechungen zu

  • »Das Paradies der Schwerter« von Tobias O. Meißner
  • »Anansi Boys« von Neil Gaiman
  • »Aether« von Ian R. MacLeod
  • »Der Eiserne Rat« von China Miévile
  • »Die Stadt der Heiligen & Verrückten« von Jeff Vandermeer.

2005: »Seine Hemden sind bunter als seine Phantastik«. Besprechung und Autopsie zu »Der Blumenkrieg« von Tad Williams in »Magira Jahrbuch zur Fantasy«.

2003: Einzelne Rezensionen in »Magira Jahrbuch zur Fantasy« zu

  • »Perdido Street Station« von China Miéville
  • »Der Steinkreis des Chamäleons« von Ricardo Pinto
  • »Siegfried und Krimhild« von Jürgen Lodemann
  • »Der Mann der Donnerstag war« von Gilbert K. Chesterton.

Podcasts

  • Januar 2018: Zu Gast bei ›Polyneux spricht‹ in der »Kristallkugel-Edition« mit Vorschau auf das kommende Games-Jahr.
  • Mai 2017: Zu Gast bei ›Polyneux spricht‹ in der Sendung über die »Dark Souls«-Spiele.
  • Juni 2015: Zu Gast bei ›Polyneux spricht‹ in der Sendung über »Bloodborne«.
  • März 2015: Zusammen mit Markus Widmer zu Gast bei ›Sigma 2 Foxtrot‹ in der Sendung über China Miéville.
  • Januar 2013: Folge 98 der Komplettlesung von Egon Friedells »Kulturgeschichte der Neuzeit« für ›Radio Orange 94.0‹. Lesung des Abschnittes über Arthur Schopenhauer und Selbstgespräch. Gestaltet von Herbert Gnauer. — Zur Sendung.

Gastbeiträge